Skip to main content

DCM – Server

Der Data Connection Manager (DCM) ist ein zentralisierter Speicher für interoperable Datenbank- und Cloud-Verbindungen (mit Datenquellen verknüpfte Anmeldedaten), der die Verwaltung von Workflow-Verbindungen und die Zusammenarbeit zwischen Alteryx Produkten erleichtert. Verwenden Sie den DCM, um Ihre Verbindungen und Anmeldedaten einzugeben und mit unterschiedlichen Tools und Workflows zu verwenden.

Mit dem DCM können Sie Datenquellen, Anmeldedaten und Verbindungen verwalten:

  • Datenquellobjekte stellen Datenbanken, Cloud-Dienste und mehr dar.

  • Anmeldedatenobjekte stellen Kombinationen aus Benutzername und Kennwort sowie OAuth-Tokens dar.

  • Verbindungsobjekte verbinden Datenquellen mit Anmeldedaten und werden von einem oder mehreren Tools in Ihren Workflows verwendet.

Wichtig

Wenn Sie einen Workflow migrieren, der DCM-Anmeldedaten für einen anderen Server verwendet (z. B. von der Entwicklungsumgebung in die Produktionsumgebung), verwendet der Workflow weiterhin diese DCM-Anmeldedaten. Der Workflow-Besitzer muss seine DCM-Anmeldedaten mit dem Zielserver synchronisieren, um sicherzustellen, dass die DCM-Anmeldedaten für den Workflow verfügbar sind. Andernfalls wird die Fehlermeldung „Die ausgewählte Verbindung ist nicht verfügbar.“ angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Designer-Hilfeseite DCM .

Data Connection Manager konfigurieren

Als Administrator konfigurieren Sie die DCM-Einstellungen der Komponente auf den DCM -Bildschirmen unter System Settings  (Systemeinstellungen).

Wichtig

In Server-FIPS ist der DCM aktiviert und kann nicht deaktiviert werden. Außerdem ist der Modus „DCM Enforced" (DCM erzwungen) aktiviert und kann in der FIPS-fähigen Version von Server nicht geändert werden.

Ab Version 2023.2 ist der Data Connection Manager immer aktiviert, sodass Benutzer den Verbindungsmanager in Designer unter Datei > Verbindungen verwalten verwenden können. Weitere Informationen finden Sie auf der Hilfeseite DCM .

DCM-Modus

Wählen Sie eine Option für die standardmäßige Verarbeitung und Speicherung von Anmeldedaten aus.

  • DCM Optional  (optional): Verbindungen (inkl. Kennwörter) sind standardmäßig in einem Workflow gespeichert. Sie können Verbindungen im DCM speichern und verwalten.

  • DCM as Default  (als Standard): Verbindungen (inkl. Kennwörter) sind standardmäßig im DCM gespeichert und werden dort auch verwaltet. Sie haben die Möglichkeit, diese in einem Workflow zu speichern. 

  • DCM Only  (Nur DCM): Sie können Verbindungen nicht in einem Workflow konfigurieren. Sie können nur die im DCM gespeicherten Verbindungen auswählen. Workflows mit eingebetteten Kennwörtern werden ausgeführt. 

  • DCM Enforced  (erzwungen): Workflows mit eingebetteten Kennwörtern können nicht ausgeführt werden.

SDK-Tool-Unterstützung (Gallery)

Wenn Sie die Einstellungen für die Unterstützung von SDK-Tools ändern, starten Sie Server neu, um die Änderung zu übernehmen.

  • Deny  (Ablehnen): SDK-Tools sind nicht unterstützt. Das Kontrollkästchen Anmeldedaten für SDK-Tools (Server) zulassen wird in der Anmeldedaten-Benutzeroberfläche nicht angezeigt.

  • Allow  (Zulassen): SDK-Tools sind unterstützt. Das Kontrollkästchen Anmeldedaten für SDK-Tools (Server) zulassen ist in der Benutzeroberfläche mit manueller Auswahl der einzelnen Anmeldedaten verfügbar.

  • Allow All  (Alle zulassen): SDK-Tools sind unterstützt. Das Kontrollkästchen Anmeldedaten für SDK-Tools (Server) zulassen ist in der Benutzeroberfläche verfügbar und für alle Anmeldedaten standardmäßig aktiviert.

Überschreiben durch Benutzer zulassen

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Allow Override by User , damit Benutzer diese Einstellungen auf Unternehmensebene überschreiben können. Wenn diese Option aktiviert ist, können Benutzer alle oben genannten Einstellungen überschreiben unter Optionen > Benutzereinstellungen > Benutzereinstellungen bearbeiten > DCM . Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Allow Override by User , um Einstellungen auf Unternehmensebene für alle Benutzer zu erzwingen.

Server-Synchronisierung

Administratoren können die Synchronisierung von DCM-Verbindungen zwischen Server und Designer sowie von Designer an Server deaktivieren. Wenn diese Option aktiviert ist, wird die Synchronisierung der DCM-Verbindungen für die gesamte Umgebung deaktiviert.

Mit dieser Funktion stellen Sie sicher, dass Benutzer keine DCM-Verbindungen in Produktionsumgebungen verwenden, die mit Produktionsdatasets verbunden sind, um neue Workflows in Designer zu erstellen. Mit dieser Funktion können Sie den Zugriff auf DCM-Verbindungen für Datasets in Produktionsumgebungen einschränken und Benutzern gleichzeitig die Flexibilität geben, DCM-Verbindungen zwischen Server und Designer in Entwicklungs- oder Testumgebungen zu verwenden.

Verwenden Sie die Option Unidirektionale Synchronisierung in Richtung Designer , um sicherzustellen, dass nur Verbindungen, die direkt auf Server erstellt wurden, in der Umgebung gespeichert und ausgeführt werden. Dadurch können Aktualisierungen dieser Verbindungen mit Designer-Benutzern synchronisiert werden, während gleichzeitig verhindert wird, dass Benutzerverbindungen mit Server synchronisiert werden.

So wählen Sie den Synchronisierungstyp der DCM-Verbindung für die gesamte Umgebung aus:

  1. Öffnen Sie System Settings > DCM .

  2. Wählen Sie den Typ der Server-Synchronisierung aus der Dropdown-Liste aus. Es stehen drei Synchronisierungseinstellungen zur Verfügung:

    • No Synchronization (Keine Synchronisierung): Die Synchronisierung von DCM-Verbindungen ist in beiden Richtungen blockiert.

    • One-way to Designer  (Unidirektionale Synchronisierung in Richtung Designer): Die Synchronisierung von DCM-Verbindungen ist nur von Server zu Designer aktiviert.

    • Full Synchronization  (Vollständige Synchronisierung): Die Synchronisierung der DCM-Verbindungen ist von Server zu Designer und von Designer zu Server aktiviert.

Anmerkung

Alle alten Verbindungen, die bereits von Server mit Designer synchronisiert wurden, bleiben synchronisiert. Wenn Sie diese Einstellung ändern, wird die Synchronisierung nur für neu hinzugefügte, aktualisierte und entfernte Verbindungen verhindert. Wenn Sie diese Einstellung wieder deaktivieren, wird die Synchronisierung wieder aufgenommen und alte Verbindungen, die zuvor noch nicht synchronisiert wurden, werden synchronisiert.

Dieselben Einstellungen werden für DCM-Anmeldedaten und DCM-Tresore angewendet. Weitere Informationen zum DCM finden Sie unter Data Connection Manager: Server-Benutzeroberfläche .

Nächste Schritte

Navigieren Sie zu Alteryx Server verwalten .